Ganzheitliche Gesundheit

Der Begriff ganzheitliche Gesundheit ist etwas widersprüchlich, da es keine nicht ganzheitliche Gesundheit gibt. Wir unterscheiden allerdings verschiedene Ebenen auf denen wir erkranken können. Diese Ebenen sind jedoch nicht wie früher gedacht, voneinander getrennt, sondern jede Ebene ist aufs engste mit der anderen verbunden und alle Ebenen reagieren aufeinander. Wir erkennen jedoch Symptome oft nur auf der untersten Ebene, nämlich wenn sich Schmerzen im Körper manifestieren. Diese Symptome entwickeln sich zu Krankheitsbildern, wenn sie lange genug auf den anderen beiden Ebenen ignoriert oder verdrängt wurden. Auf geistiger und psychischer Ebene manifestieren sich die Anzeichen auf eine andere, nicht materiell messbare Weise, so dass wir sie manchmal übersehen.

Der Bereich der Gesundheitserhaltung und Vorbeugung (Prävention) von Krankheit war bis vor kurzem in unserer westlichen Gesellschaft nicht anerkannt. Bis vor einigen Jahrzehnten haben die Menschen intuitiv so gelebt und gehandelt, dass sie im Einklang mit der Natur Ressourcen entwickelten und Überlebensmechanismen etablierten, so dass sie sich aus großen Stresssituationen und schweren Traumata nach und nach erholen und befreien konnten oder daran zugrunde gingen.
Anders als in der westlichen Welt stützt sich die östliche Medizin seit Jahrhunderten auf die „Salutogenese„, d.h. die Gesundheitsvorsorge und -Erhaltung während wir die „Pathogenese“ (Krankheitsbehandlung) bevorzugten. Wir haben erstaunliche Möglichkeiten und Techniken etabliert, um Menschen wieder zu heilen, wenn sie krank oder verletzt waren, aber die Gesunderhaltung wurde auf den Bereich der körperlichen Fitness reduziert. (Turnvater Jahn, körperliche Ertüchtigung durch militärischen Drill usw.)

Es gibt einen großen Bereich in der westlichen Medizin, den wir im Westen noch nicht wirklich beherrschen, mit dem wir aber mehr und mehr konfrontiert werden. Das ist der Bereich der chronischen Erkrankungen die rasant zunehmen in der westlich geprägten Gesellschaft.
Dadurch, dass wir nun erkannt und anerkannt haben, dass Körper, Geist und Psyche eine untrennbare Einheit bilden und alles mit allem zusammenhängt (Embodiment), können wir den Blick auch mehr und mehr auf präventive Maßnahmen richten, wie wir vorbeugend die Gesundheit erhalten und im Ernstfall auch ganzheitliche Maßnahmen ergreifen können, um die Selbstheilungskräfte des individuellen Systems zu aktivieren.
Heilung geschieht immer im eigenen System und nicht durch den Arzt.
Ein Arzt, Therapeut oder Heilpraktiker kann jedoch dazu beitragen, dass wir die richtigen Maßnahmen ergreifen, damit sich das System selbst wieder heilen kann.
Schulmedizin und Pharmazie haben Medikamente entwickelt, die dem Körper die Stoffe zuführen, die er im Falle einer Krankheit nicht mehr selber produziert. Sie fragt aber selten nach den Ursachen, warum gewisse Stoffe nicht produziert werden können. Solche Fragen werden dann verstanden, wenn man auch auf die anderen Ebenen unseres Menschseins schaut, auf die Psyche und den Geist. Psyche und Geist sind bisher wenig erforscht, jedoch kann man durch die Neurobiologie immer besser verstehen, wie im Gehirn die Verschaltungen zusammen hängen, die eine Psyche entwickeln und einen Geist hervorbringen und welche Botenstoffe dafür sorgen, dass eine Psyche sich gesund entwickelt.

Was braucht also ein Geist und eine Psyche, um sich gesund entwickeln zu können?
Diese Frage wurde schon im letzten Jahrhundert von Forschern der Entwicklungspsychologie, der Bindungsforschung und der Tiefenpsychologie bearbeitet. Damals wurden bereits großartige Ergebnisse erzielt. Viele der Thesen waren jedoch auf Empirie gestützt (Freud, Adler, Jung, Bowlby et. al.) und ließen sich daher nur schwer wissenschaftlich nachweisen.
Grundlegende Erkenntnisse kommen heute aus der Neurobiologie. Sie hat ebenfalls bereits im letzten Jahrhundert erkannt, dass unsere Gehirne lebenslang entwicklungsfähig bleiben, dass wir also nur dann verdummen, wenn wir nichts tun gegen den Abbau der grauen Zellen und dass unsere Gene uns nur zu einem sehr geringen Teil bestimmen, vielmehr, dass Gene durch die Umwelt an- und abgeschaltet werden.

Das Ausmaß der Folgen ist noch nicht bei uns angekommen, jedoch sei hier so viel gesagt, dass diese Erkenntnisse im Widerspruch zu verschiednen Interessen in der Gesellschaft stehen, nämlich solchen, denen es darum geht, eine möglichst breite Masse von Menschen zu steuern, die selbst nicht eigenständig denken und handeln.
Außerdem hat die Neurobiologie bestätigt, dass wir als soziale Wesen zur Welt kommen und die Bereitschaft zur Kooperation und zum friedlichen, interaktiven Zusammenleben mit auf die Welt bringen.
Das liegt daran, dass wir als Menschen eigentlich zu früh geboren werden, weil unser Kopf durch das große Gehirn später sonst nicht mehr durch den Geburtskanal passen würde. Wir sind also als Babies vollkommen abhängig von unserer Umwelt und haben darum die Fähigkeit zur Anpassung entwickelt.

Die Umstände des menschlichen Zusammenlebens verändern sich in jüngster Zeit rasant, so dass wir noch einmal neu auf diese Frage schauen müssen, was braucht ein gesunder Geist und eine gesunde Psyche heute?
Dieser Frage werde ich in den kommenden Beiträgen nachgehen.

Wer spricht da und mit wem?

WER BIN ICH?

Bevor ich damit beginne meine Vision zu konkretisieren, möchte ich mich kurz vorstellen.
Vor 10 Jahren etwa habe ich begonnen mir die Frage, WER BIN ICH intensiver zu stellen als in all den Jahren vorher. Das hatte den Grund, dass ich mich und meine Lebensweise durch eine Lebenskrise sehr stark in Frage gestellt habe.
Heute kann ich die Frage immer noch nicht wirklich beantworten, aber ich habe erkannt, dass ich ein lebender Prozess bin,  ein offenes Buch, ein lebendiges Wesen, dass in sich viele Potentiale birgt und einige auch schon entfaltet hat.
Dadurch, dass ich schon ein paar Jahre hier unterwegs bin, wurde aus meinen Erfahrungen meine Geschichte – die Geschichte meines Lebens, oder meine Biographie. Eine Version davon findet ihr auf meiner Website www.psychotherapie-schmeer.eu .

Ich kann mich zum Beispiel definieren über meine Berufe, die ich erlernt und ausgeübt habe oder über meine Rollen, die ich im Laufe meines Lebens eingenommen habe…
Designerin, Schneiderin, Pädagogin, Kunsthandwerkerin, Künstlerin, Lehrerin und Therapeutin zum Beispiel. Als Mutter habe ich 2 Kinder groß gezogen und als Ehefrau begleitete ich über 25 Jahre einen klugen Mann. Ich habe diese Rollen, die zu mir gehören, ausgeübt mit all dem, was ich an Fähigkeiten und Möglichkeiten zur Verfügung hatte und habe, darin mein bestes gegeben.

Meine tieferen Interessen waren schon von klein auf  Schönheit und das Wunder des Lebens. Meine Begeisterungsfähigkeit reicht so weit, dass ich andere dazu einlade und sie ermutige, Schönheit zu erkennen und das Wunder des Leben zu feiern. Krankheit und Tod gehören genauso dazu wie Gesundheit und Lebensfreude. Ich versuche Wege zu finden und die Balance zu halten, um ein Leben in Freude und Kreativität zu leben, in dem ich meine Potentiale voll entfalte und andere dabei unterstütze, dies auch für sich zu tun.
Ich wünsche mir, dass ich euch mit meinen Ausführungen hier erreichen und berühren kann und vielleicht dem einen oder anderen auch ein wenig den eigenen, sehr individuellen Weg beleuchten kann…

Vision

Unser höchstes gesellschaftliches Ziel sollte die Gesundheitsvorsorge und Gesunderhaltung eines jeden Menschen sein.  Ärzte und Therapeuten, die meist dann eingreifen, wenn es um akute Krankheit geht, können dabei wichtige Unterstützer sein. „Heilen“ tun wir uns jedoch immer nur selber –
der Arzt kann dabei durch seine Fachkompetenz unterstützen.

Wenn wir die Verantwortung für unsere Gesundheit übernehmen, brauchen wir jedoch auch fundierte Kenntnisse über unsere körperlichen und psychischen Prozesse, damit wir erkennen, weshalb unser natürliches inneres Gleichgewicht aus dem Lot gerät oder geraten ist.

Wir benutzen unseren Körper oft wie eine Maschine, die bei guter Wartung selbstverständlich funktionieren soll. Dabei  vergessen wir manchmal, dass evolutionär Körper, Geist und Psyche (Seele) immer als Einheit zusammen wirken und auch als ganzes betrachtet und behandelt werden müssen.

Unsere Hochleistungsgesellschaft fordert uns permanent  heraus, unser bestes zu geben. Die natürlichen Regenerationsprozesse können dabei empfindlich gestört werden und wir geraten in einen Stresszustand, der bei jedem Menschen unterschiedliche Symptome und Krankheiten zur Folge haben kann.

Freude und Spaß sind zwar immer noch erklärte Lebensziele, aber sie allein helfen uns nicht, ein zufriedenes und erfülltes Leben zu führen. Die Glücksforschung hat gezeigt, dass bestimmte Kriterien erfüllt werden müssen, um dies zu erreichen.
Der Begriff der Salutogene besagt, dass wir unser Leben nach drei Kriterien ausrichten sollten, um einen kohärenten Zustand im Gehirn und dann auch m Körper zu erreichen, der uns entspannen lässt:
Versthebarkeit, Gestaltbarkeit und Sinnhaftigkeit.
Vergnügt alt werden bedeutet darum für mich, das Leben bewusst und sinnerfüllt und mit Freude zu leben und zu feiern, dabei Körper, Geist und Psyche gleichermaßen mit dem notwendigen zu versorgen …

Dazu brauchen wir eine uns individuell angepasste Ernährung, eine gesunde uns entsprechende Art der Bewegung und eine geistige Haltung, die Bildung und Wachstum implizieren.

Meine Vision ist die Gründung eines ganzheitlichen Gesundheitszentrums, in dem diese Grundprinzipien für viele Menschen individuell zugänglich gemacht werden können.

Dazu wünsche ich mir Menschen mit ähnlichen Zielen und Visionen, die gemeinsam mit mir ihr Potential voll und ganz in Richtung des gemeinsamen Anliegens entwickeln, dabei Freude haben und Kopf Herz und Hand miteinander verbinden.
Wie sich die Arbeit von der Idee bis zur Realisation und darüber hinaus gestaltet und entwickelt, versuche ich hier auf diesen Seiten zu kommunizieren.
Ich freue mich auf Kommentare und Kontakte!

Herzlichst,
Eure Catharina Schmeer.

Willkommen – wecome – hej – salü

„vital und entspannt im Alter“

… neugierig geworden, was sich dahinter verbirgt?

Möchtest Du gerne mehr darüber wissen, dann bleibe dabei…

Ich freu mich, wenn Du öfter meine Seite aufrufst und schaust, was  sich hier tut…

herzlichst,

Catharina Schmeer